Beginn des Hauptinhaltes
Hauptinhalt überspringen

Aktuelle Meldungen


Ausstellung im Rathaus
"Die Hoffnung trägt" - vom 4.-15. September - würdigt 25 Jahre Sozialteam Sachsen

„Die Hoffnung trägt - psychisch erkrankte Menschen und ihre Recovery-Geschichten", so heißt die Ausstellung, die das Sozialteam Sachsen - Soziotherapeutisches Zentrum (STZ) Crimmitschau vom 4. bis 15. September 2017 im oberen Foyer des Rathauses präsentiert.
Der Begriff Recovery stammt aus dem Englischen und kann in dem hier gebrauchten Zusammenhang mit „Wiedergesundung“ übersetzt werden. Das Recovery-Modell ist ein Konzept der psychischen Störungen und Suchtkrankheiten, welches das Genesungspotential der Betroffenen hervorhebt und unterstützt. In diesem Modell kann Wiedergesundung als persönlicher Prozess gesehen werden, die Hoffnung, eine sichere Basis, fördernde zwischenmenschliche Beziehungen, Selbstbestimmung, soziale Integration und Problemlösungskompetenz erfordert und einen Lebenssinn vermittelt.
Die Ausstellung richtet den Blick auf die Stärken und Ressourcen der Menschen und ihre Fähigkeit, sich selbst zu helfen. Hier berichten psychisch erkrankte Menschen von ihren Hoffnungen, Enttäuschungen und von den Momenten, in denen es unerwartet doch weiter ging. Allen gemeinsam ist die Entschlossenheit, nicht aufzugeben. Fazit: Recovery ist immer möglich und immer einzigartig.

Das STZ ist Träger verschiedener soziotherapeutischer Einrichtungen für psychisch kranke und suchtkranke Menschen in Sachsen. Seit 1998 ist es in Crimmitschau ansässig. Am Mühlgraben startete damals das Ambulant Betreute Wohnen (ABW) für chronisch psychisch kranke und seelisch behinderte Menschen. Hinzugekommen ist vor einigen Jahren das niederschwellige Betreuungsangebot für Menschen mit eingeschränkter Alltagskompetenz, auf Grund der psychischen Erkrankung.
Das Hauptziel ist der Erhalt der eigenen Wohnung und die Teilhabe am Leben in der Gemeinschaft über den Weg Hilfe zur Selbsthilfe.
Im Jahr 2000 hat das STZ die Wohnstätte „Haus Pleißental“ für chronisch psychisch kranke und seelisch behinderte Menschen eröffnet. Vorrangiges Ziel ist es, die Selbständigkeit und die Eigenverantwortung zu stärken und die (Wieder-)Eingliederung und damit Teilhabe am gemeinschaftlichen Leben zu fördern, um ein möglichst selbstbestimmtes Leben (wieder) zu ermöglichen. Die Außenwohngruppe vom „Haus Pleißental“ konnte 2015 dezentralisiert werden. Im Rahmen der Inklusion wurden im Zentrum von Crimmitschau mehrere Wohnungen in unmittelbarer Nähe von einander angemietet. Bedenken der AnwohnerInnen konnten ausgeräumt werden. Inzwischen sind auch Kontakte zu den Nachbarn entstanden.
Das STZ Crimmitschau beteiligt sich regelmäßig an Veranstaltungen in der Stadt, z.B. am Frühjahrsputz, am Kindermarktfest, an der Vereinsmeile beim Großen Marktfest und dem Weihnachtsmarkt der Wohltätigkeit in der Tuchfabrik Gebr. Pfau.

Zur Ausstellung:
4.-15. September 2017, Rathaus Crimmitschau, Foyer im 1. Stock,
Zu besichtigen während der Rathaus-Öffnungszeiten: Mo/Di/Do/Fr von 9-12.30 Uhr, Di 13.30-18.00 Uhr, Do 13.30-16.00 Uhr.
STZ-Mitarbeiter stehen jederzeit in der Ausstellung für Fragen zur Verfügung. Auf Anfrage sind Führungen mit Gesprächsrunde möglich – Kontakt: STZ-Leiterin Karin Engel, Tel. 03762 94178-12, karin.engel@sozialteam.de




Alle Einträge der Kategorie(n):
Suche
 
 Stichwort :
  Verknüpfung: und oder    (Worte mit Komma trennen)
    Inhalt der Dokumente durchsuchen

 Kategorie :

 Sortierung :

 

Stadtverwaltung Crimmitschau
Markt 1
08451 Crimmitschau

IMPRESSUM
Tel.: +49 (0) 3762 90 0
Fax: +49 (0) 3762 90 99 01
E-Mail: stadt@crimmitschau.de

©2017 STADT CRIMMITSCHAU
nach oben