Tuchfabrik Gebr. PfauTuchfabrik Gebr. Pfau

Historische Tuchfabrik

Einzigartiger Schauplatz ehemaliger Textilindustrie

Die historische Tuchfabrik Gebrüder Pfau gehört zum Zweckverband Sächsisches Industriemuseum. Sie vermittelt die Industriegeschichte Sachsens am Beispiel der Textilindustrie und textiler Fertigungstechniken. Bei einem geführten Rundgang durch die Produktionsgebäude wie Spinnerei, Weberei, Wäscherei und Veredelung wird die Textil- und Technikgeschichte lebendig und erlebbar.

Herausragender Maschinenpark

Herausragend und in Mitteleuropa einzigartig ist der Bestand an historischen und gut erhaltenen Maschinen, die überwiegend aus der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts stammen. Sie lassen die Stoffherstellung von der angelieferten Rohwolle bis zum versandfertigen Endprodukt nachvollziehbar werden. Fachleute führen beispielsweise Webstühle aus dem Jahr 1955 vor und lassen dabei die Schiffchen fliegen, oder stellen die Selfaktoren an und bringen so die Spindeln zum Tanzen. Die damit verbundene eindrucksvolle Geräuschkulisse, der Geruch nach Maschinenöl und Wolle versetzen die Besucher in die Vergangenheit zurück und lassen die Arbeitsbedingungen früherer Zeiten nachempfinden - von der Industrialisierung bis zur Produktionseinstellung im Jahr 1990. Denn bis dahin war die Fabrik, die seit 1972 als Werk 7.1. zu den "VEB Volltuchwerken Crimmitschau" gehörte, in Betrieb.

Gebäude unter Denkmalschutz

Seit 1990, also dem letzten Betriebsjahr, steht der gesamte Gebäudekomplex unter Denkmalschutz. Somit präsentiert sich die ehemalige Pfau'sche Tuchfabrik als bedeutender Sachzeuge für die Industriearchitektur des ausgehenden 19. und beginnenden 20. Jahrhunderts. Entlang der europäischen Textilroute und damit innerhalb der europäischen Textilstädte nimmt Crimmitschau als ehemalige Textilhochburg eine wichtige Position ein.

Öffnungszeiten, Führungen und Sonderausstellungen und weitere Informationen entnehmen Sie bitte der Website des Sächsischen Industriemuseums.